Theater Neu-Ulm

Willkommen in Neu-Ulms einzig{artig}er Profi-Bühne - "Penny Lane" - aktuelles Stück von Gabriel Barylli

Premiere: Donnerstag, 04. November 2010
Monodrama (60 Minuten, keine Pause)


Cast:

Heide Hoffmann
Susanna: Heide Hoffmann

Regie: Oliver Zimmer
Bilder von der Premiere,

fotografiert von

Martina Dach.
Die beiden Zeitungen schreiben nach der Premiere:

Traummänner und Albträume

"Penny Lane"? Da ist ein Song der Beatles, so heißt aber auch Gabriel Baryllis Stück, das jetzt im Augus-Theater Premiere hatte. Eine Geschichte über Einsamkeit, gescheiterte Beziehungen und virtuelle Partnersuche.

Die Frau monologisiert, redet scheinbar mit sich selbst. An ihrer Wange klebt allerdings ein Headset. Ein paar Meter weiter steht ein Laptop. Der erste Schein trügt, die Enddreißigerin Susanna führt keine Selbstgespräche, sie diktiert ihrem Textverarbeitungsprogramm, was sie ihrer Freundin Isabelle per Chat und Internet mitteilen will: verflossene Liebschaften, Erfahrungen und Sehnsüchte. Das tut Susanna mit Verve, und die mitdiktierten Satzzeichen unterstreichen das noch.

Sie gibt sich tough, beherrscht die Technik, hat vordergründig alles unter Kontrolle. Doch die vorgespielte Leichtigkeit ist nur Fassade. Ihr Ex-Freund Peter war "zu verwirrt" für eine Beziehung, wie Susanna selbst sagt. Er hat sie nicht ernstgenommen. Diese ganzen Brad Pitts und Jude Laws aus dem Netz hingegen lassen dort ihren sexuellen Vorlieben freien Lauf. Der eine wünscht sich eine "geile Pannenstreifensklavin", der nächste zeigt eindeutige Anzeichen von Fütterwahn. Susanna ist verzweifelt. Sie hat Angst vor dem Alleinsein und erneuten Enttäuschungen.

Gespielt wird diese Susanna von Heide Hoffmann, die derzeit im Augus-Theater auch als Patricia in "Venedig im Schnee" zu sehen ist. Sie hat die Inszenierung Oliver Zimmers vom Torturmtheater in Sommerhausen mitgebracht.

Heide Hoffmann spielt überzeugend, emotional und gibt der Protagonistin Authentizität. Dem Autor Gabriel Barylli, der unter anderem auch "Butterbrot" und "Honigmond" schrieb, ist mit "Penny Lane" ein Stück gelungen, das unter die Haut geht und zum Nachdenken anregt. Es warnt nicht nur vor falschen Traummännern im Netz sondern zeigt auch ein Dasein, das es abseits von virtuellen Träumen im wirklichen Leben zuhauf gibt.

Karen Kustermann,
Südwest Presse, 6. November 2010


Einsame Ausrufezeichen

Der Monolog "Penny Lane" im Neu-Ulmer AuGuSTheater

Neu-Ulm.
Sind das die Segnungen der Technik? "Ausrufezeichen!", befiehlt Susanna ihrem Computer. "Ausrufezeichen! Ausrufezeichen!" Es sind wichtige Dinge, die sie ihrer Freundin lsabel mitteilen will, und die sie doch nur ins Nichts diktiert. Denn telefonieren darf oder will lsabel nicht mehr mit Susanna, die an der Männerwelt leidet.

Das Ein-Personen-Stück "Penny Lane" von Gabriel Barylli ist eher zufällig auf dem Spielplan des Neu-Ulmer AuGuSTheaters gelandet: Darstellerin Heide Hoffmann wurde zunächst nur für "Venedig im Schnee" engagiert. "Penny Lane", benannt nach dem Beatles-Song, der später im Stück noch eine Rolle spielen wird, brachte sie praktisch mit. 2008 spielte sie den 70-Minu-ten-Monolog (Regie: Oliver Zimmer) schon im Torturmtheater Sommerhausen.

Und nach etwas steifem Anfang merkt man Hoffmann an, dass sie mit der Rolle noch gut vertraut ist. Gut gelingt es ihr, nach dem eher komödiantischen Auftakt die Zerbrochenheit der Figur zu verkörpern: Denn auch auf Männersuche begibt sich Susanna nur noch übers Internet - und findet doch nur Freaks. Etwa den süßen Richard, der seine "Gretel" gerne fett gemästet gehabt hätte.

"Penny Lane" ist ein Stück über Einsamkeit in der vernetzten Welt, deren Kinder eben doch nur allem vor dem Rechner sitzen. Ein Stück, das nachdenkliche Unterhaltung bringt. Dafür gab es bei der Premiere großen Applaus.

M. Golling
Neu-Ulmer Zeitung, 6. November 2010



   



"Man sollte ein Theater nicht leiten, wenn man von Gewinnsucht und Geiz getrieben ist."
                                        (Dieter "Didi" Hallervorden)

Dem stimmen wir absolut, ohne Abstrich zu. Wir machen Theater mit intrinsischer Motivation, Leidenschaft und Herzblut. Der Zweck der Existenz (ZDE) des Theater Neu-Ulm: künstlerischer Hotspot sein, mitten in der Stadt, fürs Publikum.

Unser oberstes Ziel ("Wildly Important Goal"): Menschen, die ins Theater kommen, fabelhaft unterhalten, mit spannenden und vergnüglichen Stücken.

Der Weg zum Ziel:

  • stets die "passenden" Stücke finden,

  • überdurchschnittlich engagierte DarstellerInnen casten (welche sich mit unserem ZDE identifizieren),

  • intensiv proben und damit rundum Qualität bieten.


Spielplan und Karten reservieren

Spielstätte: Theaterplatz (Hermann-Köhl-Straße 3)

Theaterkasse: 0731 55 34 12   -  
E-mail
Anfahrt:  -   per Fahrrad  -  per Pkw   -   Parken
Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater
Theater-Steckbrief   -   Unser blog


Facebook-page        myheimat        ulmnews       


Vorschau auf die Spielzeit 2019 / 20



Top-Actrice Claudia Riese







Ich bin die Josi

Kooperation mit Josi

Das Theater Neu-Ulm und das Café Josi kooperieren auch in der Spielzeit 2019/20. Zum Beispiel feiern wir da auf Einladung des Hauses unsere Premieren. Das sind jedes Mal sehr vergnügliche Treffs des Publikums mit unseren Bühnen-Künstlern.

Unsere Theaterkarten haben im Zuge dieser Kooperation einen zusätzlichen Wert - siehe Aufdruck (aufs Bild klicken).

Josi auf Facebook